Geschichte des Labrador

 

Anders als sein Name vermuten lässt, stammt der Labrador ursprünglich nicht aus Labrador, sondern von der kanadischen Ostküste um Neufundland herum. In seiner Rassebeschreibung wird Großbritannien als Ursprungsland angesehen, da seine Rasseentwicklung und Anerkennung als Rasse dort stattgefunden hat. 

Das erste schriftliche Dokument, dass den Labrador in seinem heutigen Erscheinungsbild beschreibt, stammt vom 1814. Colonel Peter Hawker beschrieb in einem Bericht in dem Buch " Instructions to Young Sportsmen" einen Hund den er deutlich vom großen Neufundländer unterschied , und ihn St. John´s breed nannte. Der Labrador - Retriever wurde erst 1870 erwähnt, davon wurde er auch " English - Retriever genannt.

Weitere Namen dieser Zeit waren:

St. Johan´s Dog, Lesser St. John´s Dog, Littel Newfoundland Waterdog, Black Waterdog, Newfoundland Waterdog, Smaller Labrador, Lesser Newfoundland, Labrador Dog, und English Labrador.

In seiner Heimat wurde der Labrador - Retriever als Wassergebrauchshund eingesetzt, er brachte die Fischernetze und Angelschnüre zurück, auch ausgekommene Fische brachte er mit seinem weichen Maul schadenfrei zurück. Wegen seines weichen Mauls wurde der Labrador auch zur Jagd gerne genommen, da er die geschossenen Enten unversehrt brachte. 

 

 

Die Wichtigsten Eckdaten in der Geschichte des Labradors:

 

Dem zweiten Earl of Malmesbury ( 1778 - 1841 ), der auf Heron Court etwas außerhalb von Pool lebte und ein Leidenschafftlicher Jäger war, verdanken wir in erster Linie den heutigen Labrador. Die genaue Zeit , in der er seinen ersten Hund aus Pool bekam, steht nicht fest, aber es gibt Aufzeichnungen aus dem Jahr 1809, dass er einen Hund aus Neufundland jagdlich führte.

Er gründete die erste Zucht mit Labrador - Retrievern, damals noch St. John´s Dog.  Ca. 1835  kamen die ersten St. John´s Dogs über den Seehafen Greenock nach Schottland und der fünfte Duke of Buccleuch (1806 - 1884) begann seinen Zwinger aufzubauen. Von ihm wurden dieser Hund erstmalig 1839 Labrador genannt. Der Sohn des zweiten Erls of Malmesbury, der dritte Earl ( 1807 - 1889) setzte nach dem Tod seinen Vaters 1841, dessen Zuchtlinie fort. Er wurde zwischen 1875 zum Hauptimpoorteur von St. John´s Hunden.Neben ihm importierte aus Montagu Guest, Lort Wimorne und C.J. Radclyffe weitere Hunde aus Neufundland.

Der dritte Earl of Malmesbury überließ im Alter von 75 Jahren, dem sechsten Duke of Buccleuch ( 1831 - 1941 ) und dem zwölften Lord  of Home ( 1834 - 1918 ) einen Großteil seiner Hunde. Mit diesen und ihren eigenen Hunden führten sie ihre Buccleuch Zuchtlinie fort und brachten somit die Zucht des Labradors ins 20. Jahrhundert.

Vermutlich hat der zweite Earl of Malmesbury damit die Rasse vor dem Aussterben bewahrt.